Tuesday, July 26, 2016

Belt of Venus + full moon / Erdschatten und Vollmond


When I was in the states back in 2010, I did not only observe a lot but I also witnessed our nature “being nature”. Once – I was having dinner in my landlady’s backyard – the Belt of Venus stood out very clear (which for Arizona is probably quite usual) and the yellowish almost full moon was standing inside the blue belt. I did not have a camera at hand, so I enjoyed this spectacular scene only visually. 

Ever since, I have dreamt of seeing this again. Last week, I at least came close. In order to document the setting moon surrounded by or at least close to the Belt of Venus, I stood up early. There is a spot on my way to work, where the background is quite neat. I was quite late so I hurried and saw a wonderful blue band while heading towards the mentioned place.

However, I was a little late for my plan. When I set up the camera, the Belt of Venus had almost disappeared. This was a matter of only a couple minutes. But the moon was still there, only a little above the belt.

Well, nevertheless I took some pictures. The first picture shows the setting Belt of Venus right above the Appenzellerland in Switzerland with the Alpstein-massif to the left. The highest peak is the Säntis with an elevation of 8209 ft (2502 m).

Later on, a couple miles further downhill, I took some more pictures. This time, the setting moon and the rising sun rendezvoused. Of course, I was not able to depict both celestial objects in one image – but the rising sun illuminated the Säntis peak, right next to the moon. What a majestic view!

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Als ich 2010 in den Staaten war, habe ich nicht nur viel beobachtet, sondern auch erlebt, wie unsere Natur Natur ist. Einmal – ich aß gerade zu Abend im Garten meiner Vermieterin – zeigte sich der Erdschatten (die englische Bezeichnung: Venusgürtel gefällt mir besser) sehr deutlich (was für Arizona wahrscheinlich ziemlich normal ist) und der gelbliche fast volle Mond stand innerhalb dieses blauen Gürtels. Ich hatte keine Kamera zur Hand, daher genoß ich den spektakulären Anblick rein visuell.

Seitdem träumte ich davon, dies nochmal zu sehen. Letzte Woche kam ich zumindest nahe. Um den untergehenden Mond umschlungen vom oder zumindest nahe vom Erdschatten zu dokumentieren, stand ich früh auf. Es gibt auf meinem Arbeitsweg eine Stelle mit einem netten Hintergrund. Da ich recht spät dran war beeilte ich mich und sah ein wundervolles blaues Band während ich zum besagten Platz fuhr.

Trotzdem war ich etwas spät für meinen Plan. Als ich die Kamera eingerichtet hatte, war der Erdschatten fast verschwunden. Dies war eine Angelegenheit von nur wenigen Minuten. Aber der Mond war noch da, nur wenig über dem Gürtel.

Nichtsdestotrotz nahm ich ein paar Bilder auf. Das erste Bild zeigt den untergehenden Erdschatten direkt über dem Appenzellerland in der Schweiz mit dem Alpsteinmassiv zur linken. Die höchste Erhebung ist der Säntis (2502m).

Später und ein paar Kilometer weiter bergab nahm ich weitere Bilder auf. Diesmal gaben sich der Mond und die aufgehende Sonne ein Stelldichein. Natürlich konnte ich nicht beide Himmelsobjekte in einem Bild vereinen – aber die aufgehende Sonne erleuchtete die Spitze des Säntis, direkt neben dem Mond. Was für ein majestätischer Anblick!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -



- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Pictures from top to bottom:

 

(1) Full moon above the Belt of Venus vanishing behind the Appenzellerland (Switzerland), the highest peak is the Säntis (8209 ft / 2502 m); 85mm focal length

(2) Full moon setting and sun rising – indicated by the illuminated Säntis peak; 50mm focal length

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Bilder von oben nach unten:

 

(1) Vollmond über dem Erdschatten, welcher hinter dem Appenzellerland (Schweiz) verschwindet; die höchste Erhebung ist der Säntis (2502 m); 85mm Brennweite

(2) Untergehender Vollmond und aufgehende Sonne – angedeutet durch den beleuchteten Gipfel des Säntis; 50mm Brennweite

 

Tuesday, May 10, 2016

Mercury transit / Merkurdurchgang


On May 9th, a rare transit of the innermost planet Mercury took place. From my home almost the entire happening would have been visible, starting from around 1 pm and ending shortly after sunset at a quarter past 8 pm.
I have been complaining a lot about the central European weather in the past years. But I have also learned, that you often have a chance of seeing an event when you are mobile. And by being mobile, I don’t mean taking a plane in order to fly to the other side of the world. A one or two hours drive often will suffice.
That in mind, I took a day off in order to be mobile if needed.

The days before the transit were superb. I was able to observe a couple times and in one night I logged a faintest star of 7m3! However, May 9th turned out to be different. When I woke up, one hemisphere of the sky was overcast – and the movement of the clouds told me they wouldn’t allow the sun to shine through.
Satellite images revealed that half of Germany should be overcast, with the other half being clear. So, I packed all my stuff and headed toward the direction in which the forecast predicted clear conditions for at least most parts of the event. When I came close to the city of Augsburg – some 130 km / 80 mi from home – I had to stop as the event would start soon. I set up two refractor telescopes on a common mount, one of which was used for imaging, while I used the other one for visual observing. This was the first time that I did this – and it turned out to be quite neat.

When the transit began, the sun was already dimmed by thin clouds. This was OK. I took images in regular intervals with the aid of a programmed remote control for the camera and enjoyed the event, even though I forgot to bring along a diagonal. I accepted the probability of having a bad neck the next day (which I actually do not have). I was lucky enough to see almost half of the transit from my location, but at close to 5 pm the clouds were too thick. My friend Frank Leiter, observing from northern Germany, told me, that there might be a break in the clouds soon. And indeed, some one and a half hour later, there was the desired break. Unfortunately, this wouldn’t last long. A bigger break was in the west. So I decided to relocate and went some 20 km / 12 mi further to the west. Around an hour before sunset I was ready to take some more images and the break in the clouds were becoming bigger and bigger. Yay! I stayed until the sun set behind a conifer forest – a very touching moment. Shortly before sunset, I had to change cameras, since the battery of the first ran out of power. So I used the astro-modified one which enhanced the reddish impression.

Again, I was lucky in chasing for breaks in the clouds.

While some of my images are over- or underexposed due to the changing density of the clouds (I did not let the camera decide), I got some very nice ones with a reasonable amount of detail (for a 10 cm refractor).

Some of these are shown below.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Am 9. Mai fand ein Durchgang des innersten Planeten Merkurs vor der Sonne statt. Von meinem Zuhause würde fast das komplette Ereignis zu sehen sein, beginnend um etwa 13 Uhr und kurz nach dem Sonnenuntergang um viertel nach acht abends endend.
Ich habe mich in den vergangenen Jahren oft über das Mitteleuropäische Wetter beschwert. Aber ich habe auch gelernt, dass man oft eine Chance hat, ein Ereignis zu sehen, wenn man mobil ist. Und mit mobil meine ich nicht etwa ein Flugzeug zu nehmen, um ans andere Ende der Welt zu fliegen. Eine ein- bis zweistündige Autofahrt reicht oft schon aus.
In Anbetracht dessen habe ich mir einen Tag frei genommen, um falls nötig mobil zu sein.

Die Tage vor dem Transit waren herausragend. Ich war in der Lage mehrmals zu beobachten und in einer Nacht notierte ich einen schwächsten, mit bloßem Auge noch sichtbaren Stern von 7m3! Allein, der 9. Mai stellte sich anders heraus. Als ich aufwachte war eine Hemisphäre des Himmels schon bedeckt – und die Bewegung der Wolken verriet mir, daß die Wolken es der Sonne nicht gestatten würden, hindurchzuscheinen.
Satellitenbilder offenbarten mir, dass eine Hälfte Deutschlands bedeckt sein würden, während die andere klar sein sollten. Also packte ich meine Sachen und startete in die Richtung, in welche die Vorhersage gute Bedingungen für die meiste Zeit des Ereignisses versprach. Als ich in die Nähe der Stadt Augsburg – etwa 130 km von zu Hause – kam, musste ich anhalten, da der Durchgang bald beginnen würde. Ich baute zwei Refraktoren auf einer gemeinsamen Montierung auf. Eine nutzte ich für Fotografie während ich die andere zur visuellen Beobachtung nutzte. Das war das erste Mal, dass ich das so gemacht habe – und es stellte sich als ganz toll heraus.

Als der Transit begann war die Sonne schon durch dünne Wolken geschwächt. Das war in Ordnung. Ich nahm Bilder in regelmäßigen Abständen mit Hilfe einer programmierbaren Fernbedienung für die Kamera auf und genoß das Ereignis, auch wenn ich einen Zenitspiegel vergaß mitzunehmen. Ich akzeptierte die Wahrscheinlichkeit von Halsschmerzen am nächsten Tag (welche ich tatsächlich gar nicht habe). Ich hatte Glück und konnte fast die Hälfte des Durchganges von diesem Ort aus beobachten, aber gegen 17 Uhr wurden die Wolken zu dicht. Mein Freund Frank Leiter, welcher von Norddeutschland aus beobachtete, teilte mir mit, dass bald eine Wolkenlücke kommen könnte. Tatsächlich kam die ersehnte Lücke etwa nach anderthalb Stunden. Leider währte diese nicht sehr lang. Eine größere Lücke tat sich im Westen auf. Also entschloss ich mich dazu, gen Westen aufzubrechen und fuhr etwa 20 km weiter. Etwa eine Stunde vor Sonnenuntergang war ich bereit, weitere Bilder aufzunehmen, und die Wolkenlücken wurden größer und größer. Jippieh! Ich blieb, bis die Sonne hinter einem Nadelwald unterging – ein sehr bewegender Moment. Kurz vor dem Untergang musste ich noch die Kameras wechseln, da der Akku der ersten leer war. Also nutzte ich die astromodifizierte, welche den rötlichen Eindruck noch verstärkte.

Wieder einmal hatte ich Glück in der Jagd nach Wolkenlücken.

Während manche meiner Bilder aufgrund der wechselnden Dichte der Wolken über- oder unterbelichtet sind (ich ließ es nicht die Kamera entscheiden), so bekam ich doch einige wirklich gelungene Aufnahmen mit einem vernüftigen Detailgrad (für einen 10 cm Refkraktor) hin.

Manche dieser sind unten gezeigt.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
 



 




- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Pictures from top to bottom:

(1) around 1:28 pm CEST
(2) around 3:20 pm CEST
(3) around 4:20 CEST
(4) around 7:46 CEST, not modified camera, hue is due to natural reddening
(5) The used equipment; left: 102/1000 refractor, right: 127/635 refractor

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Bilder von oben nach unten:

(1) ca. 13:28 MESZ
(2) ca. 15:20 MESZ
(3) ca. 16:20 MESZ
(4) ca. 19:46 MESZ, nicht modifizierte Kamera, Farbeindruck entspricht der Abendröte
(5) Das benutzte Instrumentarium; links: 102/1000 Refraktor, rechts: 127/635 Refraktor

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -



Friday, January 8, 2016

Astronomical plans 2016 / Astronomische Pläne 2016


Again, Stefan Gotthold from the German-speaking Clear Sky Blog asks for our astronomical New Year’s resolutions. I have been participating for a couple of years so far – and of course I will do so this year.

So, here are my goals for 2016:

1. I still plan to redesign my telescope. I know, this is quite a challenge since I will have to work a lot with a CAD program that I first will have to be acquainted with. Furthermore, I would need a lathe to manufacture necessary parts. And of course: Making decisions for or against certain features will be hard.

2. This time, I did not miss the submission deadline for the adults education center. So, I hope to be able to run another introductory astronomy class. Additionally, this year I will also offer an advanced astronomy course which is scheduled to start in April. Hopefully, at least one of these will take place. I am looking forward to lecturing again. It is very rewarding.

3. This year, there are only few close encounters of planets, one of which will take place tomorrow (Venus 5 arcminutes north of Saturn). Considering the fact that it is raining cats and dogs, I doubt that I will be able to witness this event. However, there is another one in August when Venus will be 10 arcminutes apart from Jupiter. Mercury will be close to 1° apart from Jupiter on October 11th. This might also be a nice one. I plan to document at least one of these encounters.

4. A very rare event will take place in 2016: A transit of Mercury will occur on May 9th. Let’s hope for such fantastic weather conditions as we had at the last transit of Mercury visible from Germany back in 2003 – an event I remember very well.

5. Years ago, when I lived close to the geometric center of Germany, I used to attend lots of exhibitions and conferences. Since living in the very south, I seldom have the chance to do that. However, there is an exhibition not too far from home (some two hours driving required) which I would like to visit. It is called the Astromesse (AME, literally: Astro Exhibition) and will take place on October 10th.

6. Again, I will probably try to measure the angular distance between the sun and the half moon. However, I am uncertain whether or not I am feasible of doing that with my equipment.

7. Once more, I would like to finish an observing program of the Astronomical League. I cannot say which one it will be, but the Binocular Deep Sky Program and the Sketching Program look manageable.

8. It would be great to extend my list of observed planetary nebulae (PN) to 250. This would mean that I will have to observe 22 more PNs (or 23, depending on whether IC 2120 is a PN or not). This might be challenging since I have observed pretty much all accessible PNs on the sky except for some southern summer constellations that I can hardly see from home.

Of course there are more events taking place in 2016 – and I will keep an eye on the sky always.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Wieder einmal fragt Stefan Gotthold vom Clear Sky Blog nach den astronomischen Vorsätzen für das neue Jahr. Ich habe nun schon ein paar Jahre daran teilgenommen – und natürlich mache ich das auch dieses Jahr.

So, hier sind nun also meine Ziele für 2016:

1. Nach wie vor plane ich, mein Teleskop umzubauen. Ich weiß dass das eine Herausforderung ist, da ich viel mit einem CAD-Programm zu arbeiten habe, welches ich erst noch erlernen muß. Weiterhin bräuchte ich eine Drehmaschine um notwendige Teile herzustellen. Und natürlich wird es schwierig werden, Entscheidungen für oder gegen Eigenschaften zu treffen.

2. Diesmal habe ich nicht die Einreichefrist für die Volkshochschule verpasst. Daher hoffe ich, dass ich einen weiteren Einführungskurs in Astronomie geben können werde. Zusätzlich biete ich dieses Jahr auch noch einen Aufbaukurs an, der ab April geplant ist. Ich hoffe, dass wenigstens ein Kurs stattfinden wird. Ich freue mich schon sehr darauf, wieder zu unterrichten. Es ist sehr lohnend.

3. Dieses Jahr kommt es nur zu wenigen engen Begegnungen von Planeten, von welchen einer morgen stattfinden wird (Venus ist 5 Bogenminuten nördlich von Saturn). Berücksichtigt man, dass es gerade wie aus Kübeln schüttet, bezweifle ich allerdings, dass ich das beobachten können werde. Wie dem auch sei, ein weiteres solches Ereignis findet im August statt, wenn Venus 10 Bogenminuten von Jupiter entfernt sein wird. Merkur wird bis auf knapp 1° an Jupiter am 11. Oktober herankommen – das könnte auch hübsch werden. Ich plane, wenigstens eine dieser Begegnungen zu dokumentieren.

4. Ein sehr seltenes Ereignis wird sich 2016 ereignen: Ein Merkurtransit wird am 9. Mai stattfinden. Lasst uns auf solche fantastischen Wetterbedingungen hoffen, die wir 2003 beim letzten Merkurtransit, welcher von Deutschland aus sichtbar war, hatten – ein Ereignis, welches ich noch in sehr guter Erinnerung habe.

5. Vor vielen Jahren lebte ich nahe der geometrischen Miitte Deutschlands und war es gewohnt viele Messen und Tagungen zu besuchen. Seit ich im äußersten Süden wohne habe ich nur selten die Gelegenheit dazu. Trotzdem gibt es eine Messe, welche nicht zu weit von zu Hause weg ist (etwa zwei Autostunden entfernt) und die ich gerne besuchen würde. Es handelt sich um die Astromesse (AME), welche am 10. Oktober stattfinden wird.

6. Ich werde wohl wieder versuchen, den Winkelabstand zwischen Sonne und Halbmond zu messen. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich mit meiner Ausrüstung dazu in der Lage sein werde.

7. Einmal mehr möchte ich ein Beobachtungsprogramm der Astronomical League abschließen. Ich kann noch nicht sagen, welches es sein wird, aber das Fernglas-Deep-Sky-Programm und das Zeichnen-Programm sehen machbar aus.

8. Es ware toll, meine Liste der beobachteten Planetarischen Nebel (PN) auf 250 zu erweitern. Dies würde bedeuten, dass ich weitere 22 PNs beobachten müsste (oder 23, je nachdem, ob IC 2120 ein PN ist oder nicht). Dies könnte sehr herausfordernd werden, da ich so ziemlich alle zugänglichen PNs am Himmel beobachtet habe außer in manchen südlichen Sommersternbildern, die ich von zu Hause aus kaum sehen kann.

Natürlich gibt es weitere Ereignisse, die 2016 stattfinden warden – und ich werde den Himmel immer im Auge behalten.

Thursday, January 7, 2016

Reviewing 2015 plans / Aufarbeitung der Pläne für 2015


Gosh, another year is gone…
For a couple of years I have been publishing astronomical plans which I would like to put into action. Now it is time to have a look on which plans came true and which didn’t.
I published my plans for 2015 here:

Plan 1: Redesign of my 18” Dobsonian:
Again, I have not found enough time to redesign the scope even though I do have numerous ideas. Well, maybe the lack of urgency helped not to focus too much on this plan.

Plan 2: Observe 25 more planetary nebulae (PN):

I did it! In 2015, I was able to observe 26 planetary nebulae (not considering an IC-object that is a possible PN).

Plan 3: Measure the angular distance between the sun and the half moon:
Actually, I tried to measure the angular distance in 2015 but the result was not overwhelming (0.6°) because the theodolite I used is hard to read out and the mounting is too shaky. Additionally, I could not use any motorized tracking.

Plan 4: Complete another observing program from the Astronomical League:
Yep, made it. See here: Globular Clusters Award

Plan 5: Observe and photographically document a conjunction of two planets.
I was able to observe the conjunction of Venus and Mercury early in 2015:
and
There were more close encounters that I witnessed, but they were not among those mentioned in the plans.

Plan 6: Observe the lunar or solar eclipse.
I had the pleasure of observing both eclipses that took place in our regions and both were magnificent! See
for instance, and

Plan 7: Run another astronomy class.
Well, unfortunately, I missed the submission deadline. Therefore, I could not run another class.

Well, that’s it already. 2015 was a great year for astronomy - no matter whether or not plans were put into action.
Of course I also do have plans for 2016 and I will be happy to publish them soon.

Wishing all of you a prosperous new year!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Mensch, schon wieder ein Jahr rum…
Seit ein paar Jahren veröffentliche ich astronomische Pläne, die ich gerne in die Tat umsetzen möchte. Nun ist es an der Zeit zu schauen, welche Pläne Wirklichkeit geworden sind und welche nicht.
Meine Pläne habe ich hier veröffentlicht:

Plan 1: Redesign meines 18” Dobsons:
Wieder einmal habe ich keine Zeit gefunden, das Teleskop umzukonstruieren, auch wenn ich eine ganze Menge Ideen habe. Nun, vielleicht hat das Fehlen der Dringlichkeit geholfen, auf diesen Plan nicht zu sehr zu fokussieren.

Plan 2: 25 weitere Planetarische Nebel (PN) beobachten:
Ich habe es geschafft! 2015 habe ich 26 Planetarische Nebel beobachtet (ein IC-Objekt, welches ein möglicher PN ist nicht mitgezählt).

Plan 3: Den Winkel zwischen Sonne und Halbmond messen:
Tatsächlich habe ich versucht, 2015 den Winkel zu messen, aber die Genauigkeit war nicht überwältigend (0.6°) da der Theodolit, welchen ich verwendet habe, schwer auszulesen ist und die Montierung zu heikel ist. Zusätzlich konnte ich die motorische Nachführung nicht nutzen.

Plan 4: Ein weiteres Beobachtungsprogramm der Astronomical League vervollständigen.
Ja, ich habe es geschafft. Siehe hier:

Plan 5: Beobachten und fotografisches Dokumentieren einer Konjunktion zweier Planeten. Ich war in der Lage, die Konjunktion von Venus und Merkur früh im Jahr 2015 zu beobachten:
Konjunktion
und
Es gab weitere nahe Begegnungen, die ich verfolgen konnte, aber sie waren nicht unter den erwähnten in den Plänen.

Plan 6: Beobachten der Mond- oder Sonnenfinsternis.
Ich hatte das Vergnügen, beide Eklipsen, die sich in unseren Breiten ereignet haben, zu beobachten – und sie waren großartig! Siehe zum Beispiel
und

Plan 7: Eine weitere Astronomieklasse leiten.
Nun, leider habe ich die Einreichefrist verpasst. Daher konnte ich keine weitere Klasse leiten.

Das war es schon. 2015 war ein großartiges Jahr für Astronomie - egal ob Pläne umgesetzt werden konnten oder nicht.
Natürlich habe ich auch Pläne für 2016 und ich freue mich, diese bald zu veröffentlichen.

Ich wünsche allen ein erfolgreiches neues Jahr!

Saturday, December 12, 2015

Another award / Ein weiterer Award

This week I received my fifth award from the Astronomical League. This time, it is the Globular clusters award. The requirement was to observe at least 50 globulars, three of which had to be so-called challenge objects. I was kind of productive in observing extragalactic globulars (most of which were located in M31), so I logged 58 globulars altogether, including 13 challenging objects.
In most cases, one has to hand in the logs to a coordinator in the club one is affiliated with. In my case this would be the Tucson Amateur Astronomy Association. In this case, however, I had to submit the logs to the Program Chair Bob Kerr, who did a great job in reviewing my results.
According to him, I was the first to log the extragalactic globulars G119, G213 and G272 – which is astonishing considering the fact that I was the 280th person to finish this program. Bob also told me that I was the most distant awardee he had the pleasure of working with.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Diese Woche erhielt ich meinen fünften Award der Astronomical League. Dieses Mal ist es der Kugelsternhaufen-Award. Die Anforderung war, mindestens 50 Kugelsternhaufen zu beobachten, davon mussten mindestens drei sogenannte herausfordernde Objekte sein. Ich war ziemlich produktiv in der Beobachtung von extragalaktischen Kugelsternhaufen (dies meisten befinden sich in M31), und so konnte ich insgesamt 58 Kugelsternhaufen protokollieren, darunter 13 herausfordernde.
Meistens muß man die Aufzeichnungen zu einem Koordinator des Clubs schicken, welchem man angehört. In meinem Fall ist das die Tucson Amateur Astronomy Association. In diesem Falle jedoch musste ich die Aufzeichnungen an den Programmvorsitzenden Bob Kerr senden, der bei der Prüfung meiner Ergebnisse großartige Arbeit geleistet hat.
Gemäß seinen Aussagen war ich der erste, der die extragalaktischen Kugelsternhaufen G119, G213 und G272 eingereicht hat – was erstaunlich ist wenn man bedenkt, dass ich die 280. Person war, die dieses Programm erfolgreich abschließen konnte. Bob sagte mir auch, dass ich der entfernteste Auszeichnungsempfänger bin, mit welchem er das Vergnügen hatte, zusammen zu arbeiten.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -



- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Pictures from top to bottom:

(1) Globular Cluster Program Award
(2) Award Pin
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Bilder von oben nach unten:

(1) Globular Cluster Program Auszeichnung
(2) Zugehörige Anstecknadel


Thursday, December 10, 2015

Record crescent / Rekordsichel

Today’s morning skies were crystal clear. Without especially paying attention, the tiny moon crescent caught my attention. Before seeing it, I thought today would mark the new moon date – and it does, as I found out a minute later when having a look into the calendar.
The exact epoch of new moon today was 11:59 CET (Central European Time) and it was already past 7 am. So, this was a new personal record for me. The thinnest crescent I saw with unaided eyes so far was a 19.5 hrs young moon (see Moon near Mercury). I could spot the moon until 7:36 but was unable to do so 5 minutes later. Sunrise was at 8:24, so less than an hour later.
I used the chance and took a couple images through a 102/1000 refractor telescope using a new fringe killer filter to reduce chromatic aberrations.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Der Himmel heute Morgen war kristallklar. Ohne besonders darauf zu achten, fiel mir die dünne Mondsichel ins Auge. Bevor ich sie sah dachte ich, dass heute Neumond sei – und dem ist auch so, wie ich eine Minute später herausfand, nachdem ich meinen Kalender anschaute.
Die genaue Epoche des Neumondes heute war 11:59 MEZ, und es war bereits nach 7 Uhr morgens. Dies war also ein neuer persönlicher Rekord für mich. Die dünnste Sichel, welche ich bislang mit unbewaffneten Augen sehen konnte war eine 19,5 Stunden junge Mondsichel (siehe Mond bei Merkur). Ich konnte den Mond bis 7:36 erhaschen, 6 Minuten später jedoch nicht mehr. Der Sonnenaufgang war um 8:24, also weniger als eine Stunde später.
Ich habe die Gelegenheit genutzt ein paar Bilder durch den 102/1000 Refraktor mit einem neuen Fringe Killer-Filter aufzunehmen, welcher Farbfehler verringert.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -



Tuesday, December 8, 2015

The „last“ accessible NGC-PN / Der "letzte" zugängliche NGC-PN

Last night, I observed the last remaining NGC-planetary nebula (PN) that I most likely can observe from my home in southern Germany: NGC 2242 in Auriga. This object was discovered by Lewis Swift in 1886 and was long believed to be a galaxy before a study published in 1987 (!) revealed that it is a PN. Usually, it goes the other way around... According to Dr. Wolfgang Steinicke, NGC 2242 is the last NGC-PN to be discovered and the faintest one in this catalog. Well, I kind of like to collect photons from very faint objects, so I gave it a try. Ok, it took me more than one try...
When we came home late Saturday evening, the skies were clear. So, I set up my 18” Dobsonian and tried to hunt down NGC 2242 (I believe, I already tried it once before, but I usually do not record negative observations too carefully). This was hard work since it was close to zenith. While this is a good thing in terms of atmospheric transparency, it is no good for my neck and maneuvering some 40 kilograms of telescope precisely with virtually having no lever arm at all is hard work too. After some 90 minutes using different powers, a Uranometria chart and ALADIN, the moon would rise and I finally cancelled. Even though the skies were quite dark (fst some 6m5), I just did not see NGC 2242.
The next night’s skies were even better. I logged a faintest star of 7m0, which is pretty well for my backyard but not a record. This time – two hours earlier in the night than the night before – I found NGC 2242 amazingly quickly. I believe, the hunt did not take longer than 5 minutes plus I did not have to bend my back. I think the combination of a relaxed posture and the even better skies made the difference.
NGC 2242 is not really a “wow”-object but quite inconspicuous. However, I did not have to use averted vision to see it – though it improves contrast. According to Wikipedia, this PN is some 6500 ly away and located 1500 ly above the galactic plane (which is seldom).

So, any PNs left for me? Hell, yeah! There are still tons of PNs around. Kent Wallace observed more than 300 PNs with an 8” telescope from a latitude that is not a lot more southern than my location. NGC 2242 was my 222nd PN, so far. But I doubt that I will be able to observe any more NGC-PN from my home. The northernmost NGC-PN-object, that I have not logged, yet, is NGC 2792 in Vela, with a declination of -42°26’. I happen to live at a latitude of 47.5°. Even though there might be a mathematical chance for me to see NGC 2792, I personally would not place any bets on that...

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
In der letzten Nach beobachtete ich den letzten übrig gebliebenen panetarischen Nebel (PN) aus dem NGC-Katalog, den ich höchstwahrscheinlich von meinem Zuhause in Süddeutschland aus beobachten kann: NGC 2242 in Auriga. Dieses Objekt wurde von Lewis Swift 1886 entdeckt und wurde lange Zeit für eine Galaxie gehalten, bevor eine 1987 (!) veröffentlichte Studie aufdeckte, daß es ein PN ist. Normalerweise geht das anders herum...
Gemäß Dr. Wolfang Steinicke ist NGC 2242 der letzte NGC-PN, welcher entdeckt wurde und gleichzeitig noch der schwächste dieses Kataloges. Nun, ich mag es irgendwie, Photonen von sehr schwachen Objekten einzufangen, also habe ich einen Versuch gestartet. OK, es hat mehr als einen Versuch gebraucht...
Als wir spät am Samstagabend nach Hause kamen, war der Himmel klar. Also baute ich mein 18“ Dobsonteleskop auf und versuchte, NGC 2242 zur Strecke zu bringen (ich glaube, ich habe dieses Objekt tatsächlich schon einmal versucht, aber üblicherweise vermerke ich negative Beobachtungen nicht zu gründlich). Dies war harte Arbeit, da es nahe am Zenit war. Während dies hinsichtlich der Transparenz der Atmosphäre gut ist, ist es nicht gut für meinen Hals und etwa 40 Kilogramm Teleskop praktisch ohne Hebelarm zu manövrieren ist ebenfalls Schwerstarbeit. Nach etwa 90 Minuten mit verschiedenen Vergrößerungen, der Uranometriakarte und ALADIN ging der Mond schließlich auf und ich brach ab. Auch wenn der Himmel ziemlich dunkel war (fst etwa 6m5) habe ich NGC 2242 einfach nicht gesehen.
Der Himmel in der nächsten Nacht war sogar noch besser. Ich notierte einen schwächsten Stern von 7m0. Das ist ziemlich gut für meinen Garten, aber noch kein Rekord. Diesmal – zwei Stunden früher in der Nacht als in der Nacht zuvor – fand ich NGC 2242 erstaunlich schnell. Ich glaube die Jagd dauerte nicht länger als 5 Minuten und ich musste meinen Rücken nicht verbiegen. Ich denke, die Kombination aus entspannter Körperhaltung und noch besserem Himmel machte den Unterschied aus.
NGC 2242 ist kein wirkliches „Wow“-Objekt, sondern sehr unscheinbar. Immerhin musste ich kein indirektes Sehen anwenden, um es zu sehen – wenngleich es den Kontrast verbesserte. Gemäß Wikipedia ist dieser PN etwa 6500 Lj entfernt und befindet sich 1500 Lj über der galaktischen Ebene (das ist selten).
So, sind noch irgendwelche PNs für mich übrig? Aber hallo! Da sind immer noch haufenweise PNs. Kent Wallace hat über 300 PNs mit einem 8”-Teleskop von einem Breitengrad aus beobachtet, welcher nicht viel weiter südlich steht als meiner. NGC 2242 war mein bislang 222. PN. Ich bezweifle aber, daß ich noch einen weiteren NGC-PN von zu Hause aus werde beobachten können. Das nördlichste noch nicht geloggte NGC-PN-Objekt ist NGC 2792 in Vela mit einer Deklination von -42°26‘. Ich lebe auf einer Breite von 47,5°. Auch wenn es eine mathematische Chance für mich gibt, NGC 2792 sehen zu können, würde ich persönlich keine Wetten darauf abschließen...