Monday, July 30, 2018

Yet another lunar eclipse / Schon wieder eine Mondfinsternis


Oopsy, another blog entry. It took a while, yeah. Last year has been quite busy and I did not have a lot of time to write. However, the next astronomical blockbuster was about to take place  the total lunar eclipse Friday, July 27th, 2018. It was a special event for me – so I just take the time to chat a little about it.
A couple weeks ago I realized that it would be possible to see the planets Venus, Jupiter, Saturn and Mars along with the eclipsed moon from my region. There would be a timeframe of about half an hour (further to the north, close to Hamburg, it would only be one minute, for instance).
So, I set up a plan: While I have observed the last couple lunar eclipses from my home and easy to arrive locations, respectively, I would now have to find a place with suitable horizons from west to east. In order to check them out, I visited some places in advance. There is for instance the mountain close to the Austrian city of Bregenz called Pfänder at 1064m (3491ft). This location can easily be accessed from my home (a mere 25min drive and some 10min walk). Furthermore, the Lake of Constance would be in the panorama picture. On the whole Pfänder, there is only one spot with a couple meters tolerance, which seemed suitable. Disadvantageous would be the crowd one may expect in the summer vacation time.
Another day, three days prior the eclipse, I hiked onto the Hirschberg (1095m / 3593ft). Here, it’s a mere 10min drive but a challenging 65min walk. This was manageable with an 8kg photo backpack, but I wanted to take a telescope with me – altogether close to 40 kg (88 pounds) – and 360 meters / 400 yards difference in height. The lesson is clear: Forget it!
Eclipse day approached and the clouds in the south became denser. A local told me they would vanish just in time for the eclipse. So I packed my stuff and went off around 6 pm. 40kg equipment just couldn’t wait to get used. Initially I thought the further to the west the better. That would have been Switzerland. A possible suitable location would have been a mountain called St. Anton in the canton of St. Gallen – however, I would have had to show my equipment to the customs. Too much paperwork in order to be there in time. Furthermore, St Anton probably would have been crowded.
After a little more than half an hour’s drive I reached the lower terminus of the Hochgrat in Bavaria (1834m / 6017ft). I can see this mountain from my residence. People were standing in line at the outside and the parking area was packed. If they would transport a maniac with a big backpack, a bag, a scope including mount and surveying tripod? I departed – the uncertainty to be sent off after half an hour standing in line was too high for me.
So, I just drove around. Sometimes you have to seize the moment – or the location that may appear. The first place to check out was Sulzberg in Vorarlberg (Austria): Unfortunately no good horizon to the west, but the eastern and southern horizon is phenomenal. A place for other snapshots. Then back to the Hirschberg parking lot. I shouldered the scope and went a few meters to see if it would work – it wouldn’t! Foolish! I would never be on the mountain top within an hour.
So I went back to Germany. Right next to our house there is a spot which could have worked. Butt there is another house blocking the foreground to the south and most likely only a few minutes for Venus before it would set behind a forest. So further to Scheidegg (power lines ruining the scenery), Möggers in Austria (no eastern sky)…
After an odyssee taking two hours I stood at the Pfänder parking area and dragged the optics uphill. I only I had known, I would have taken a bike trailer along. That’s probably what they call a learning curve…
After 10 minutes and already beginning pain in the back I arrived at the Pfänder summit station. My 127/635-scope was kind of a jawdropper compared to the other lenses around.
There were fewer people than expected. At moon rise, however, it became crowdier. I set everything up and waited for the big moment. The cameras were prepared. So, switch them on and – NO!!! The newly bought SD-cards still were in the bag at the back of the passengers seat. Learning curve part deux. That’s really annoying. Luckily, I found a backup SD card. My plan to run three cameras simultaneously, however, was gone.
Like in the years before, the moon would not rise right behind the mountains. Again, some leftover clouds hid the view. That is nothing to worry about, actually, since the moon rising behind a conifer forest is way more beautiful. Right next to me, there was a coin-operated telescope. 50 cents for a quick view? A 7 year old boy absolutely wanted to look through that scope. His grown-up companions were not too eager to pay that amount but were already talked into it. Before the money went down the drain, I said “Let go of the money”. I took some eyepieces along to enjoy the visual impression of the eclipse. After I took some shots, I took off the camera and inserted an eyepiece. The boy was enthusiastic!
Several grown-ups were curious, too, after they heard the boy. And so they also had a look through my telescope. Many of them were smiling when they saw the moon. While it was not really an eyecatcher without optical aides (at least for the inexperienced ones), it was quite a view through the instrument.
After a while I showed them Venus. Its phase was obvious. But actually the eyecatcher for the night was Saturn. More and more people came and wanted to look through the telescope. Many interesting talks evolved. After Mars rose, I left the telescope unattended for a while in order to take the panoramic shots I talked about at the beginning. The scope was not properly aligned to the north and I needed some ten or more minutes to get the photos I wanted.. When I returned to the scope, the moon would still be in the center. They managed to keep it in the center even though it would leave the field of view within two minutes.
Even the nicest eclipse comes to an end. While at the beginning of it some 20 people were around, I was alone at the end of the partial phase. Well, wait. A woman stopped by and told me that her husband was crazy about the view through the telescope. So, I showed her, her father and her husband the partially eclipsed moon and Saturn.
Even though I took a lot less photos than planned, it was an eventful – and, moreover, an incredibly beautiful evening. Weel, just about what an astronomical mega event should be like.
And the planned panoramic photo? Well, it worked out.
 
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
 
Huch, ein Blogeintrag von mir. Der letzte ist schon eine Weile her. Das letzte Jahr war ziemlich anstrengend und ich hatte nicht wirklich viel Zeit zu schreiben. Nun stand aber ein Großereignis an – die totale Mondfinsternis am vergangenen Freitag, den 27.7.2018. Dies war ein besonderes Erlebnis für mich – und ich nehme mir jetzt einfach die Zeit, ein wenig darüber zu plaudern.
Vor ein paar Wochen hatte ich festgestellt, dass es von meiner Region möglich sein würde, während der Mondfinsternis gleichzeitig die Planeten Venus, Jupiter, Saturn und Mars zu sehen. Das Zeitfenster von Marsaufgang zu Venusuntergang würde etwa eine halbe Stunde betragen (weiter nördlich, bei Hamburg beispielsweise, nur noch ca. 1 Minute).
Mein Plan stand also fest: Während ich die letzten Mondfinsternisse von zu Hause bzw. von leicht zugänglichen Plätzen aus beobachtet hatte, musste es nun ein Standort mit niedrigem Horizont von Westen bis Osten sein. Um das abzuklären, habe ich einige Stellen im Vorfeld besucht. Da wäre zum einen der Bregenzer Hausberg Pfänder mit 1064 Höhenmetern. Dieser Platz besticht zum einen durch die gute Erreichbarkeit von meinem Zuhause (ca. 25min Fahrt und 10min Wanderung). Weiters würde auch der Bodensee schön zu sehen sein. Auf dem ganzen Areal gibt es genau eine Position mit wenigen Metern Toleranz, welche geeignet erschien. Nachteilig ist die zu erwartende Menschenmenge, denn auf dem Pfänder ist zur Ferienzeit immer viel los.
Anderentags, drei Tage vor der Mondfinsternis, bin ich daher auf den Hirschberg (1095m) gewandert. Hier sind es nur zehn Minuten Fahrt, aber 65 anstrengender Fußmarsch. Mit 8kg Fotoausrüstung noch zu bewältigen, allerdings wollte ich noch ein Teleskop mitnehmen – alles in allem fast 40kg – und das über etwa 360 Höhenmeter. Fazit: Vergiss es!
Der Tag der Finsternis nahte und die Wolken im Süden und Osten wurden immer dichter. Eine Einheimische sagte mir, die würden bis zur Mondfinsternis verschwunden sein. Also machte ich mich gegen 18 Uhr am Finsternistag auf die Reise. 40kg Ausrüstung warteten darauf, eingesetzt zu werden. Ursprünglich dachte ich, je weiter nach Westen, desto besser. Das wäre die Schweiz gewesen. Einen eventuell brauchbaren Platz hätte es auf dem St. Anton im Kanton St. Gallen gegeben – allerdings hätte ich meine Ausrüstung dem Zoll vorführen müssen. Zuviele Formalitäten, um rechtzeitig anzukommen. Zudem wäre der St. Anton sicher sehr bevölkert.
Nach einer guten halben Stunde Fahrt kam ich an der Bodenstation des Hochgrats in Bayern (1834m) an. Diesen Berg sehe ich von meinem Zuhause. Die Leute standen bis draußen an, der Parkplatz war bis weit hinten voll ausgelastet. Ob die mich, meinen Rucksack, Tasche und Teleskop samt  Montierung und Vermessungsstativ überhaupt befördern würden? Ich rückte wieder ab – zu groß war mir die Unsicherheit, nach einer halben Stunde des Anstehens wieder weggeschickt zu werden.
So fuhr ich dann drauf los. Manche Plätze ergeben sich auch durch die Gunst der Stunde dachte ich. So ging es zunächst nach Sulzberg in Vorarlberg (Österreich): Leider kein geeigneter Westhimmel, dafür phänomenal nach Süden und Osten. Ein Platz für andere Fotos.
Dann zum Parkplatz beim Hirschberg. Nachdem ich das Teleskop geschultert habe und ein paar Meter probeweise gelaufen bin, habe ich diesen törichten Plan wieder verworfen. Das würde ich niemals in einer Stunde schaffen.
Es ging zurück nach Deutschland. In unmittelbarer Nähe meines Hauses hätte es eine Stelle gegeben, welche eventuell gepasst hätte. Allerdings mit Haus im Vordergrund im Süden und vermutlich nur wenigen Minuten Zeitfenster für die Venus. Also weiter nach Scheidegg (Stromleitungen im Weg), Möggers in Österreich (kein Osthimmel)…
Nach einer über zweistündigen Odyssee stand ich dann auf dem Pfänderparkplatz und schleppte die Optik den Berg hinauf. Hätte ich das gewusst, ich hätte einen Fahrradanhänger mitgenommen. Das ist wohl das, was man allgemein als Lernkurve bezeichnet…
Nach 10 Minuten und schon anfangenden Rückenschmerzen kam ich bei der Pfänderbergstation an. Mit dem 127/635-Teleskop habe ich für einige Hingucker gesorgt.
Es war weniger los als gedacht. Zum Mondaufgang sollte es dann aber voller werden. Ich baute alles auf und wartete auf den großen Moment. Die Kameras waren gerüstet. Also beide angeschaltet und – NEIN! Die beiden heute neu gekauften SD-Karten befinden sich noch in der Tasche am Beifahrersitz. Lernkurve Teil 2. Sehr ärgerlich. Ich fand zum Glück noch eine SD-Karte, welche als Backup dabei war. Meinen Plan, drei Kameras parallel einzusetzen, musste ich somit aber begraben.
Wie schon Jahre zuvor, sollte der Mond auch diesmal nicht direkt hinter den Bergen aufgehen. Restliche Wolken versperrten die Sicht. Macht nix – hinter Nadelwald sieht der Mond eh schöner aus als hinterm Berg. Direkt neben mir war ein Bezahlfernrohr. 50 Cent für einmal durchgucken? Ein 7jähriger Junge wollte unbedingt durch das Teleskop schauen. Seine Erwachsenen Begleiter schienen weniger angetan zu sein ob des Preises, ließen sich aber breit schlagen. Bevor das Geld unwiderruflich verschwand sagte ich „Laß das Geld stecken“. Um etwas zu spechteln hatte ich Okulare dabei. Nachdem ich schon ein paar Fotos gemacht hatte, baute ich die Kamera wieder ab und setzte ein Okular ein. Der Junge war begeistert! Auch mehrere Erwachsene ließen sich von den Jubelrufen anstecken und schauten durch. Viele hatten ein Lächeln im Gesicht, als sie den Mond sahen. Während er mit bloßem Auge nicht sonderlich herausstach, so war es im Teleskop doch ein sehr schöner Anblick.
Nach einiger Zeit wechselte ich auf die Venus. Die Phase war deutlich zu sehen. Der Hingucker war aber tatsächlich Saturn. Es kamen immer mehr Menschen und wollten durch mein Teleskop schauen. So haben sich doch einige interessante Gespräche ergeben. Nach dem Aufgang des Mars habe ich das Teleskop, welches nur grob nach Norden ausgerichtet war, den Interessierten überlassen und mich an die eingangs erwähnte Position begeben, um ein paar Panoramafotos zu machen. Dies dauerte doch eine Zeit lang – sicher zehn Minuten. Als ich wieder zum Teleskop zurück kam, war der Mond tatsächlich noch in der Mitte. Die Leute haben es geschafft, ihn zentriert zu halten, obwohl er nach zwei Minuten aus dem Feld gelaufen ist.
Auch die schönste Finsternis geht einmal zu Ende. Waren zu Ende der totalen Phase noch ca. 20 Leute auf dem Platz, wo ich stand, so war ich gegen Ende komplett alleine. Halt, nicht ganz, es kam noch eine Frau vorbei, welche mir sagte, ihr Mann hätte vom Anblick im Teleskop geschwärmt. So konnte ich auch ihr, ihrem Vater und dem Ehemann noch mal den Mond, welcher noch partiell verfinstert war, und den Saturn zeigen.
Auch wenn ich deutlich weniger Fotos als geplant machen konnte, war es ein ereignisreicher – und vor allem unglaublich schöner Abend. Eben das, was ein astronomisches Großereignis ausmachen sollte.
Und das geplante Panoramafoto? Nun ja, es hat geklappt.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -







- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Pictures from top to bottom:

(1) Here we go! Unfortunately, some clouds blocked the already partially eclipsed moon from rising right behind the mountains.
(2) Mars joining the scenery.
(3) Totally eclipsed moon through the 127/635 scope.
(4) After totality.
(5) Lucky shot with a thunderstorm right below Moon and Mars.
(6) My equipment pointed toward the moon.
(7) Panoramic image from west to east with four planets and the totally eclipsed moon.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Bilder von oben nach unten:

(1) Es geht los! Leider verhinderten einige Wolken den Mondaufgang direkt hinter den Bergen.
(2) Mars gesellt sich hinzu.
(3) Total verfinsterter Mond durch das 127/635-Teleskop.
(4) Nach der Totalität.
(5) Glücksschuß mit einem Gewitter direkt unterhalb von Mond und Mars.
(6) Meine Ausrüstung in Richtung Mond schauend.
(7) Panoramabild von West nach Ost mit vier Planeten und dem total verfinsterten Mond.

No comments:

Post a Comment